Gabriele Seitz mit Taube Valentin

Gabriele Seitz mit Taube Valentina
(Foto von Ursula Rickert)

Mir liegt der Mensch und die Beachtung seiner Würde am Herzen.

Das Medium Fotografie verwende ich, um mich mitzuteilen. Dabei bevorzuge ich die klassische Schwarz-Weiss-Technik. Als Augenmensch, der ich bin, ermöglicht mir die Fotografie, mein Verhältnis zur Realität in eine Form zu bringen. Sie erlaubt mir, kreativ zu sein und bringt mich mit interessanten Menschen zusammen, deren Geheimnis und Stärke mich faszinieren.

1951

geboren in Furth im Wald, Bayern

1958 - 1963

Volksschule Hohenburg bei Amberg/Oberpfalz

1963 - 1969

Neusprachlich-Sozialwissenschaftliches Gymnasium, Pielenhofen
bei Regensburg

1969 - 1971

Ausbildung zur Zahnarzthelferin, Amberg

1974

Abitur in Regensburg

1974 - 1977

Studium der Wirtschaftswissenschaften, Uni Regensburg
Studium der Wirtschafts- und Sozialpädagogik,
Uni Erlangen - Nürnberg

1977 - 1983

Diplom-Religionspädagogik (FH), Katholische Universität Eichstätt

1980

Geburt der Tochter Stephanie

1978 - 1987

Diplom-Pädagogik (Uni), Katholische Universität Eichstätt

Seit 1989

Arbeit bei Prof. Dr. Albert Franz , TU Dresden

Seit 1996

Mitbegründerin und Vorstandsmitglied des Radebeuler
Kunstvereins e.V.

Seit 1997

Konzentration auf Porträtfotografie

Seit 2007

Mitglied im Künstlerbund Dresden e.V. (BBK)
Mitglied im Neuen Sächsischen Kunstverein e.V.
Mitglied in der VG BILD-KUNST

Seit 2015

Mitglied im FORUM FÜR ZEITGENÖSSISCHE FOTOGRAFIE DRESDEN
Mitglied in der GEDOK Gruppe Leipzig/Sachsen e.V.
Gründungsmitglied der KünstlerInnengruppe „Kunstspuren Radebeul“